Ergebnisse der SV Wahlen für das Schuljahr 2019/2020

SV-Lehrer/in:

Herr Hoffmann, Herr Japp und Herr Schulz

Schüler/innensprecher/in:

1. Jonas Becker, Q1
2. Lena Carrà, Q2
3. Laura Stelck, Jg.10

 

Die/der SchülersprecherIn - Eine große Aufgabe

Die/der SchülersprecherIn (oder SchulsprecherIn) ist der Vorsitzende der Schülerschaft einer Schule. Die/der SchülersprecherIn wird wie bei uns von allen SchülerInnen einer Schule oder der gewählten Schülervertretung gewählt. Sie/er übernimmt unter anderem die Aufgabe des Vermittlers zwischen SchülerInnenn, LehrerInnenn und Eltern. Außerdem vertritt sie/er die Interessen der Schülerschaft in verschiedenen Gremien der Schule z.B. der Schulkonferenz.

Aufgaben des SchülerInnensprechers/der SchülerInnensprecherin (SP)

Zu den Aufgaben des SP gehört die Organisation und Durchführung von Sitzungen der Schülervertretung (SV). Außerdem vertritt sie/er, zumeist gemeinsam mit seiner/m StellvertreterIn, die Interessen der Schülerschaft bei Gesamtkonferenzen, an manchen Schulen auch bei Fachkonferenzen. Des Weiteren steht der SP anderen SchülerInnenn beratend zur Seite, wenn diese sie/ihn aufgrund ihrer Anregungen, Probleme etc. ansprechen. In diesem Zusammenhang steht auch ihre/seine Aufgabe als VermittlerIn zwischen SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen. Um einen vertrauensvollen Umgang mit der Lehrerschaft zu gewährleisten, sollte sich die/der SP in regelmäßigen Abständen mit der Schulleitung und den VerbindungslehrerInnenn / BeratungslehrerInnenn der Schule treffen.                                                                                                                     

Die/der SP greift Probleme der Schülerschaft auf und trägt dieser der Schulleitung vor und übernimmt auch auf umgekehrtem Wege die Aufgabe wahr, SchülerInnen auf bestimmte Verhaltensweisen etc. anzusprechen. Die/der SP und seine VertreterInnen stellen die ständige Verbindung der AFG-SV zur BSV-Düren, indem sie an den Sitzungen und Treffen der BSV-Düren teilnehmen.                                                                             

Die Arbeit als SP kann vonseiten der Schule in Form eines Zertifikates bescheinigt werden. Dieses Zertifikat kann bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildungsstelle vorgelegt werden, um das engagierte Verhalten auch außerhalb der schulischen Pflichten, zu belegen.

Die SV- Vollversammlung (Der große Schülerrat)                                                                         

Hier kommen alle KlassensprecherInnen, ihre StellvertreterInnen und der oder die Schülersprecher/in zusammen. Diese sind alle stimmberechtigt. Für die Oberstufe dürfen zusätzlich bis zu 3 Personen pro Jahrgang stimmberechtigt an der Versammlung teilnehmen.

Aufgaben der SV-Vollversammlung

 

- Interessensvertretung der SchülerInnen der gesamten Schule

- Wahl der Schülersprecherin/des Schülersprechers, der StellvertreterInnen, der SchülervertreterInnen für die Schulkonferenz und der  VerbindungslehrerInnen (SV-LehrerInnen). An unserer Schule wird der Schülersprecher oder die Schülersprecherin statt von der SV-Vollversammlung  von allen SchülerInnen direkt gewählt.

- Schulleben mitgestalten. Dafür empfiehlt sich die Bildung von Ausschüssen für bestimmte Themen oder Aktionen. Hier werden die  Ausschussvorsitzenden festgelegt. Mitarbeiten können dann alle SchülerInnen der Schule. Das klappt aber nur, wenn die SV Werbung für die  Mitarbeit macht!!!

- Zusammenarbeit mit Nachbarschulen, Arbeitskreisen, dem Landeschülerbeirat und außerschulischen Jugendeinrichtungen, Verbänden oder  Vereinen.

 

Der SchülerInnen-Rat

 

Hier kommen die SchülersprecherInnen und die SV-SchülerInnen zusammen, die von der SV-Vollversammlung in die Schulkonferenz gewählt worden sind, plus deren StellvertreterInnen. Insgesamt müssen hierfür 6 TeilnehmerInnen und 6 VertreterInnen gewählt werden. Für die Wahl stehen alle SchülerInnen aus der SV-Vollversammlung ab Klasse 7 zur Verfügung. Die Anzahl richtet sich dabei nach der Schulgröße, bei uns sind es 6 TeilnehmerInnen an der Schulkonferenz.


 Aufgaben des SchülerInnen-Rates

 

- Teilnahme an der Schulkonferenz: Automatisch ist die/der SchülersprecherIn und weitere gewählte VertreterInnen bzw. Stellvertreter im SchülerInnen-Rat vertreten.

- Wahl einer Vertretung im Schnellausschuss der Schulkonferez der AFG


SchülerInnen-Vertretung der Anne-Frank-Gesamtschule initiiert Bezirks-SchülerInnen-Vertretung

Nachdem die SchülerInnen-Vertretung (SV), hier hauptsächlich der SchülerInnenrat, sich im Schuljahr 2009/10 sehr engagiert und erfolgreich um die Aufnahme der Anne-Frank-Gesamtschule im Netzwerk „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“ bemüht hatte, kam für das Schuljahr 2010/11eine neue Idee auf. Die SchülerInnen wollten ein überschulisches Gremium für den Kreis Düren einrichten. Sie hatten auf eher zufälligen Treffen mit anderen SchulsprecherInnen festgestellt, dass es durchaus Themen gab, die eben nicht nur an der eigenen Schule im Mittelpunkt standen. Somit hielten sie es für wünschenswert, solche Treffen regelmäßig durchzuführen. Schnell war das Ziel „Gründung einer Bezirks-SchülerInnen-Vertretung (BSV)“ innerhalb der SV der Anne-Frank-Gesamtschule formuliert und verfolgt. Im Frühjahr 2011 wurden alle weiterführenden Schulen im Kreis angeschrieben und zu einem ersten Planungs-Treffen eingeladen. Tatsächlich folgten 19 SV-en des Kreises dieser Einladung und planten begeistert die Gründungsversammlung, zu der im Mai auch ein Vertreter der Landes-SV als Moderator und Berater geladen wurde. Gemeinsam einigte man sich hier auf eine Satzung und sprach erste Themengebiete an, die zunächst einmal im Zentrum der Arbeit dieses Gremiums stehen sollten. Ebenso wurde ein Vorstand gewählt und zwei Verbindungslehrer, die mit Rat und Tat zur Seite stehen sollen.

Gleich nach der Bekanntgabe der Gründung über die Printmedien meldete sich das Kulturbüro der Stadt Düren und lud VertreterInnen der BSV zu seinem nächsten Treffen ein. Ebenso versuchen die SchülerInnen der BSV dem Schulausschuss der Stadt Düren beizuwohnen. Insgesamt kann man sagen, dass die BSV auf allgemein positive Resonanz gestoßen ist. Mittlerweile können wir auf einige Erfolge zurückblicken, da die politische Landschaft in Düren mittlerweile die Sanierung der Toiletten an vielen Schulen in Düren ins Rollen gebracht hat, sowie von der Dürener Kreisbahn ein erweitertes Schulticket initiiert und eingeführt wurde. Inwieweit unsere Bemühungen und Proteste sich hierbei jedoch im Detail ausgewirkt haben, wagen wir jedoch nicht festzulegen.

Momentan finden quartalsmäßig Bezirksdeligierten-Treffen statt, an denen alle SchülerInnen-SprecherInnen des Kreises teilnehmen. Gleichermaßen werden Vorstandssitzungen durchgeführt sowie individuell geplante Treffen der Arbeitsgruppen zu Themen wie z.B. „Parkplatzproblematik in der Innenstadt – Ausweitung der School-plus-Tickets für alle SchülerInnen im Kreis“, „Mobbing – immer noch und immer wieder“.

In diesem Zusammenhang möchten wir als SV der Anne-Frank-Gesamtschule die Zusammenarbeit mit den schulinternen Gremien positiv hervorheben. Sowohl der normale, von Akzeptanz und Interesse geprägte Umgang miteinander auf den zurückliegenden Schulkonferenzen, als auch die Unterstützung der SV-Arbeit von Seiten der Schulleitung her, macht die SchülerInnen handlungsfähig und stärkt sie in ihren Vorhaben.

Ebenso sei hier noch erwähnt, dass auch die Verbindungs-Lehrer der Anne-Frank-Gesamtschule ein erstes Treffen aller Verbindungs-LehrerInnen der weiterführenden Schulen des Kreises zum allgemeinen Erfahrungsaustausch durchgeführt haben. Dieses Treffen, welches bei den TeilnehmerInnen auf großes Interesse gestoßen ist, wird nun als halbjährliche Veranstaltung von wechselnden Schulen im Kreis angeboten.

Bericht von Armin Hoffmann (SV-Lehrer der AFG, BSV-Düren-Verbindungslehrer)